Auf den Blütenfesttagen in Lana

Im Frühjahr freue ich mich immer auf die Wärme und die zahlreichen Blüten von Obstbäumen und Wildblumen, aber auch in den vielen Gärten und Balkonen, die es bei uns gibt. Es ist eine wahre Explosion an Farben und Düften. Zur Feier der Jahreszeit bin ich zum Blütenfest nach Lana gefahren. Auf den Blütenfesttagen in Lana weiterlesen

Rauf und runter zum Crespeinasee

Bald beginnt die Wandersaison auch für mich wieder, aber heute erzähle ich nochmal über eine Wanderung, die ich letzten Sommer zum Crespeinasee gemacht habe.

Der See liegt im Naturpark Puez-Geisler und heißt eigentlich Lech de Crespeina. Er ist so gesehen also ein ladinischer See. Rauf und runter zum Crespeinasee weiterlesen

Traumaussicht vom Castel San Gottardo in Piana Rotaliana

Letzten Sommer bin ich auf der Piana Rotaliana, dem Königsberg, gewesen und habe mir dort das Castel San Gottardo angesehen. Es hat eine faszinierende Position: fast in einer Grotte.

Die Piana Rotaliana ist ein Grenzgebiet, das genau zwischen dem deutschsprachigen und dem mediterranen Raum liegt. Schon seit Urzeiten sind die Menschen hier über die Berge gegen Süden gegangen. Traumaussicht vom Castel San Gottardo in Piana Rotaliana weiterlesen

Die Gipfel der Tofane

Letzten Sommer war ich in Cortina d’Ampezzo und habe die Tofane-Gipfel bewundert. Sie sind das Symbol der Alpen und berühmt für ihre Schönheit auf der ganzen Welt.

Die Tofane liegen an der Ostseite der Dolomiten und sind von Cortina d’Ampezzo aus gut sichtbar. Ihre Gipfel sind drei – La Tofana di Rozes, die Tofana di Mezzo und die Tofana di Dentro. Die Gipfel der Tofane weiterlesen

Auf den Spuren der Dolomiten – das Dolomythos in Innichen

Ich bin vor kurzem in Innichen gewesen und habe mir das Museum Dolomythos angesehen. Wirklich beeindruckend und auf jeden Fall eine ‚Reise‘ wert!

Letztens hat mich ein Freund gefragt, ob ich nicht mit ihm einmal das Museum über die Dolomiten ansehen wolle. Hm, ich dachte mir, das hatten wir doch schon oft, da muss ich nicht wieder in eins. Doch dieses Mal war ich sehr überrascht. Auf den Spuren der Dolomiten – das Dolomythos in Innichen weiterlesen

Wandern auf dem Panider Sattel

Noch liegt Schnee, es ist kalt und ungemütlich und das Wandern ein wenig eingeschränkt. Was aber nicht heißen soll, dass ich nicht ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern kann. Dieses Mal möchte ich euch von meinem Ausflug zum Panider Sattel erzählen.

Letzten Sommer habe ich mich wieder einmal auf nach Kastelruth begeben. Zusammen mit meiner Freundin wollte ich den Panider Sattel erklimmen. Dazu haben wir uns im Dorfzentrum von Kastelruth getroffen. Diesen Tag sind wir separat gekommen, weil sie von woanders her kam. Wandern auf dem Panider Sattel weiterlesen

Südtirol in Balance

Bald ist es Frühling! Ganz bestimmt! Naja, es sind noch gut zweieinhalb Monate bis dahin, aber Südtirol bereitet sich schon vor. Südtirol Balance ist der Sprung in mehr Vitalität im Frühling.

Jedes Jahr bietet unsere Region ein reichhaltiges Programm rund um die Gesundheit und das Wohlbefinden seiner Einwohner und Besucher.

Südtirol in Balance weiterlesen

Rundwandern in Tagusens

Im letzten Sommer habe ich eine sehr schöne Rundwanderung zwischen Tisens, Tagusens und Kastelruth auf der Seiser Alm gemacht. Wunderschöne Landschaft, nicht zu anstrengend und sehr empfehlenswert in den Sommermonaten.

Die Wanderung selber ist gut 13 Kilometer lang und beansprucht um die vier Stunden. Dabei ist nicht viel Höhenunterschied und sie ist leicht auch mit Kindern zu machen.

Rundwandern in Tagusens weiterlesen

Wandern im Langental

Während jetzt überall die Weihnachtsmärkte eröffnet haben und ich von Weihnachtsmarkt zu Weihnachtsmarkt ziehe, kommt bei mir das Wandern ein wenig zu kurz. Doch ich möchte euch nicht mit allen Märkten, die ich besuche, ’nerven‘ und euch zwischendurch mit Wanderungen, die ich im Sommer gemacht habe, bei Laune halten.

Im Sommer bin ich im Langental auf eine große Rundwanderung gegangen.

Wandern im Langental weiterlesen

Rundwandern um den Geisler

Winterzeit ist für mich die Zeit, wo ich viele Wanderungen vom letzten Sommer oder Frühjahr ‚aufarbeiten‘ kann. Eine davon ist die wunderschöne Rundwanderung um den Geisler, die ich dieses Spätfrühjahr gemacht habe.

Eine Freundin hat mich im Mai besucht und wir sind viel wandern gegangen. Eine dieser Wanderungen ging nach Gröden auf den Rundwanderweg um den Geisler. Ganz besonders hat uns auf dieser Wanderung die Vielzahl an Pflanzen und Blumen überrascht. Zusammen mit der herrlichen Aussicht auf die Gipfelwelt, war es für meine Freundin eines ihrer absoluten Highlights ihres Aufenthalts bei mir.

Rundwandern um den Geisler weiterlesen

Drei Pässe auf einmal

Heute möchte ich von einer Tour erzählen, die ich im Sommer gemacht habe. Wandern im wahrsten Sinne des Wortes, wobei fast schon Bergsteigen dabei war. Ich bin die 3 Pässe Tour gegangen, die zum Tschagerjoch, zum Cigoladepass und dem Vajolonpass führt und sich im Rosengarten befindet.

Zusammen mit einem befreundeten Ehepaar, die zur Zeit in Nova Levante zum Urlaub 

sind, bin ich diese teils anstrengende Tour gegangen. Gut sechseinhalb Stunden waren wir unterwegs, sind auf mehr als 2.500 Meter Höhe gelaufen und haben zeitweise sehr steile Abschnitte bewältigt. Allerdings sind wir auch schon recht hoch angefangen.

Drei Pässe auf einmal weiterlesen

Auf dem Weg zur Besinnung

Wege gibt es… überall. Und nicht alle führen nach Rom. Einige auch nur zur Besinnung, dem inneren Frieden. Der „Klaus und Dorothea von der Flüe“-Weg zum Beispiel.

Ich musste mal wieder raus und wollte über etwas nachdenken. Etwas wichtiges, was eine Entscheidung brauchte. Und dafür ist ein anstrengender Wanderweg nicht wirklich geeignet. Ich habe mich entschlossen, einen sogenannten Besinnungsweg zu gehen. Und bin in die Alta Badia gefahren, um von St. Kassian bis nach Armentarola gegangen. Es ist der so genannte „Klaus und Dorothea von der Flüe“-Weg. Auf dem Weg zur Besinnung weiterlesen

Fliegenpilz in meinem Korb

Herbstzeit ist nicht nur die Zeit der Herbstwälder mit ihren Gold und roten Blätterverfärbungen, der herunterfallenden Kastanien und des Halloween, sondern auch des Pilzsammelns. Und bei uns braucht man dafür sogar eine Genehmigung.

Als ich klein war, ist meine Mutter jedes Jahr im Herbst mit mir zum Pilze sammeln herausgefahren. Keine Kuhweide, kein Waldrand war da sicher vor ihr. Auch hatte sie die Angewohnheit, als Kriegskind, im Herbst die nicht aufgelesenen Kartoffeln mit mir zu sammeln. Dadurch gab es lange die kleinen, zarten Kartoffeln bei uns, bis spät in den Winter hinein. Sie (und ich auch noch heute) mochte immer am liebsten die kleinen Kartoffeln. Aber ich schweife ab… Fliegenpilz in meinem Korb weiterlesen

Die geheimnisvolle Kehlburg im Pustertal

Ich bin mal wieder im Pustertal unterwegs gewesen. Dieses Mal bin ich nach Gais gefahren und habe mich auf die Suche nach der Kehlburg gemacht. Denn sie liegt schön versteckt inmitten der Wälder.

Die Kehlburg war bis 1944 eine bewohnte und viel benutzte Burg. Doch als sie vollkommen ausbrannte, blieb sie als Ruine zurück und wurde – leider, wie ich finde – nie wieder restauriert. Die geheimnisvolle Kehlburg im Pustertal weiterlesen

Ein Nachmittag in Vals

Bild: SMG

Letzte Woche war ich recht beschäftigt, denn ich hatte ein befreundetes Ehepaar aus den USA zu Besuch. Wie alle Amerikaner lieben sie unsere Bergwelt, die Dolomiten, unsere Kulinarik und Traditionen. Und weil ich sie an unterschiedliche Orte bringen wollte, sind wir einen Tag nach Vals gefahren.

Selbst jetzt, wo offiziell der Herbst begonnen hat, sind die Wiesen noch grün und die dichten Wälder fangen an, ihren Indian Summer vorzubereiten. Die Dolomiten sind zu allen Jahreszeiten wunderschön und beeindrucken sogar die Amerikaner im Herbst mit ihren aufregenden Farbspielen. Ein Nachmittag in Vals weiterlesen