See

image Bergseen in Südtirol: Sie laden zum Baden ein, und warten in der unvergleichlichen Berglandschaft darauf erkundet, umwandert, betrachtet und besucht zu werden.

Der Kalterer See in der Nähe von Bozen ist, anders als sein Name vermuten lassen würde, der wärmste Badesee der Alpen und im Sommer hat man hier gute Möglichkeiten zahlreiche Wassersportarten, wie Segeln oder Surfen, auszuüben. Viele der Seen Südtirols sind allerdings Bergseen, die mit ihrem glasklaren Wasser wie funkelnde Diamanten versteckt zwischen den Wäldern und Bergen der Region liegen.

Der Toblacher See auf 1176 m Höhe, zwischen dem Naturpark Sextener Dolomiten und dem Fanes-Sennes-Prags Naturpark gelegen, gehört zu einem der beliebtesten Ausflugsziele Südtirols. Im Sommer kann man in Ruder- oder Tretbooten die einzigartige Flora und Fauna des Bergsees erkunden und im Winter, wenn der See zugefroren ist, lädt er zum Schlittschuhlaufen und Curling ein. Eine besondere Rolle in der Sagenwelt Südtirols spielt der Pragser Wildsee. In seinen Wassern spiegelt sich das beeindruckende Seekofelmassiv und hier war das Tor zum unterirdischen Reich des mythischen Volkes der Fanes. Viele Legenden und Mythen ranken sich um die Entstehung der Südtiroler Seen. So hat der Grüne See Fanes seine Farbe von dem Unglück bringenden grünen Spiegel, den eine Königstochter aus Verzweiflung hinein warf.

Aber wie auch immer die Seen Südtirols zu ihrer Farbenpracht gekommen sind, eines ist sicher: ihre Naturschönheit und ihre spektakuläre Lage werden Sie verzaubern.