Via Ferrata

image Via Ferrata, aus dem italienischen heißt soviel wie Eisenweg, auf deutsch Klettersteige. Es ist eine Mischung aus Bergwandern und Klettern und eine sehr schöne, aber auch anstrengende Art verschiedene Touren und Routen zu gehen. Man findet solche Via Ferratas in den verschiedensten Gebirgen, zum Beispiel den Alpen oder Pyrenäen.

Die Via Ferrata ist ein vorgegebener Steig, der falls benötigt mit Eisentritten, Klammern oder anderen Möglichkeiten zur Trittsicherung ausgestattet ist und bei dem auch Täler überwunden werden.. Auch findet man oft direkt an der Via Ferrata Stahlseile oder Ketten zur Sicherung. Das Reizvolle ist natürlich die Überquerung von Tälern und Schluchten über Seilbrücken oder mit Seilbahnen, sogenannten Tyroliennen. Via Ferratas gehen ist eine eigene Sportart und es gibt die Klettersteige in verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Also auch Anfänger können schon Klettersteigluft schnuppern.

Bei der Begehung einer Via Ferrata kann man sich selbst und die Natur noch mehr erfahren, da man auch steilere Hänge und Wände überwindet und auch seine Grenzen austesten kann. Natürlich darf bei einer solchen Sportart die Sicherheit nicht fehlen. So sollte sich jeder der vorhat eine Via Ferrata zu gehen vorher informieren, was er benötigt, um sich richtig zu sichern. Richtige Kleidung, Helm und festes Schuhwerk sollten auch nicht fehlen. Man sollte sein eigenes Können gerade bei der Via Ferrata auf keinen Fall überschätzen und lieber am Anfang eine leichtere Tour wählen, damit man als Anfänger das Gefühl für das Klettern bekommt. Die örtlichen Klettervereine geben über Touren und auch Gruppen gerne Auskunft. Auch sollte man sich vor der Tour über das Wetter in den Tagen der Tour informieren, damit man nicht von schlechtem Wetter im Berg überrascht wird. Dann steht dem einmaligen Erlebnis der Via Ferrata nichts mehr im Wege.