Ein Nachmittag in Vals

Bild: SMG

Letzte Woche war ich recht beschäftigt, denn ich hatte ein befreundetes Ehepaar aus den USA zu Besuch. Wie alle Amerikaner lieben sie unsere Bergwelt, die Dolomiten, unsere Kulinarik und Traditionen. Und weil ich sie an unterschiedliche Orte bringen wollte, sind wir einen Tag nach Vals gefahren.

Selbst jetzt, wo offiziell der Herbst begonnen hat, sind die Wiesen noch grün und die dichten Wälder fangen an, ihren Indian Summer vorzubereiten. Die Dolomiten sind zu allen Jahreszeiten wunderschön und beeindrucken sogar die Amerikaner im Herbst mit ihren aufregenden Farbspielen. Ein Nachmittag in Vals weiterlesen

Meine neue Entdeckung: der Sorapis See

Wochenende und Sonnenschein ohne Ende, Hitze auch wieder angesagt, also nix wie weg. Aber wohin? Da muss was neues her. Ich habe vor kurzem vom Sorapis-See gelesen.

Ich setze mich also morgens gleich beim Frühstück an den Computer und google nach dem See. Aha, nicht so weit, knapp eine Stunde. Meine neue Entdeckung: der Sorapis See weiterlesen

Rundwanderung zur Völseggspitze

Gemeinsam mit einem Freund bin ich vom Gasthof Schönblick zum Tschafon und zur Völseggspitze gewandert. Dabei habe ich nicht nur einen wunderbaren Ausblick auf unsere traumhafte Bergwelt erlebt.

Eigentlich hatte ich keine Lust zum Wandern, aber ein Freund bat mich, mit ihm gemeinsam einen Ausflug zu machen, denn er wollte mit mir etwas besprechen. Freunde sollten da sein, wenn sie gebraucht werden und dann auch ruhig mal etwas machen, was sie vielleicht zuerst nicht so wirklich wollen. In meinem Fall eine gut vierstündige Wanderung. Rundwanderung zur Völseggspitze weiterlesen

Schneeschuhwandern auf dem Piz Popena

Wie viele Leser von mir wissen, ich liebe die Natur und neue Herausforderungen. So konnte ich auch nicht Nein sagen zu der Einladung, eine Schneeschuhwanderung mit zu machen.

Freunde riefen mich an einem Wochenende an und fragten, ob ich am nächsten Tag nicht mit ins Hochtal Val Popena kommen wolle. Sie wollten dort Schneeschuhwandern, Schuhe hätten sie für mich. Natürlich habe ich ja gesagt und mich auf das neue Abenteuer gefreut.
Schneeschuhe-
Am nächsten Tag holen mich meine Freunde ab und wir fahren bis Misurina zum Parkplatz. Wir überqueren den Popena-Bach und legen unsere Schneeschuhe an. Es geht los. Oh je, da habe ich mich echt auf ein Abenteuer eingelassen, denn ich brauche schon ein Weilchen, bis ich mich an diese Entenfüße gewöhnt habe und mit meinen Freunden gut Schritt halten kann.
Vor uns sind schon zahlreiche andere Schneeschuhwanderer und Tourenskiegeher hier entlang gegangen, so ist es kein frisch gefallener Schnee. Schade, wäre einfach noch toller gewesen, als Erster hier entlangzulaufen. Schneeschuhwandern auf dem Piz Popena weiterlesen

Wandern auf der Seiser Alm

Während alle um diese Zeit auf Weihnachtsmärkte gehen, habe ich einen Ausflug in die Berge gemacht. Weit weg von Menschenmengen, weit weg von Lärm, weit weg von kommerziellem. Ich bin auf die Seiser Alm gefahren.

Den Rundgang habe ich auf der östlichen Seite des Hochplateaus gemacht. Leider war nicht so viel Schnee wie ich es gerne gehabt hätte, dann wäre es noch ein bisschen toller gewesen.
Ich bin bei Sankt Christina im Grödener Tal losgegangen, am Monte Pana beginnend. Dieses ist ein großer Hotelkomplex, ideal als Ausgangspunkt für diese ausgiebige Wanderung, die ich machen wollte.
Ich bin recht lange auf der Straße Nr. 30/525 entlang gegangen, durch uralte Waldgebiete, wie sie einst den ganzen Alpenraum bedeckt haben, und Wiesen. Die Straße führt nach Saltria.
Ich überquere einen kleinen Bach und biege auf den Weg Nr. 7. Zum Glück habe ich mir genau aufgeschrieben, wie ich gehen muss, sonst hätte ich mich hier verloren. Dieser Teil ist jetzt recht steil und geht durch Wiesengrund und Wälder bis zum Gasthaus Zallinger. Dieses ist neu und soll sehr schön sein, was die Zimmer betrifft, habe ich gehört.
SchlernAnsicht05
Wandern auf der Seiser Alm weiterlesen

Wanderung auf die Schlernbödelehütte – Seiser Alm – Die Geschichte der Dolomiten

Mein erster persönlicher Blog-Post: ich bin aufgeregt. Was wird das für eine Wanderung? Eine ganz andere jedenfalls zu meinen sonstigen. Wo ich normalerweise in die Natur gehe, Gesteine inspiziere oder in einem See bade, muss ich hier meine Erlebnisse schriftlich festhalten. Dabei sollen meine Finger munter über die Tastatur flitzen und meinen hoffentlich bald zahlreichen Lesern einen Pfad aufzeichnen. Welch ein Abenteuer!watch full film Raw online

Prossliner Schwaige Wetterkreuz

Und so werde ich als erstes auch eine meiner ersten Wanderungen beschreiben, die mich eigentlich zu meiner Liebe zur Geologie gebracht hat. Denn bis dahin war es eine verborgene Leidenschaft. Meine erste Wanderung ging mit Freunden in das Frötschtal.
Freunde von mir riefen mich an einem Samstag Abend an und fragten, ob ich nicht Lust hätte, mit ihnen eine Wandertour zu machen. Sie wollten einmal ins Frötschtal und den Geologensteig entlang wandern.
Da ich mich für Geologie interessiere und Wandern Bewegung an der frischen Luft bedeutet, willigte ich ein.
Und so ging es am Sonntag Morgen früh los. Wir sind nach Bad Ratzes in Seis am Schlern gefahren. Wanderung auf die Schlernbödelehütte – Seiser Alm – Die Geschichte der Dolomiten weiterlesen

Kräuter- und Naturwanderungen im Naturpark Puez-Geisler

Jetzt ist die richtige Zeit für draußen sein und die Natur entdecken. Und auch etwas neues für seine Gesundheit lernen. Ein Highlight für die ganze Familie ist ein Ausflug mit einem ortskundigen Wildaufseher. Zusammen mit ihm entdeckt man die Tierwelt der Alpen, erkundet die Flora der Bergwelt. Ein geeigneter Ort ist der Naturpark Puez-Geisler. Dabei geht es aber schon morgens um 6 Uhr los. ä元期权平台 Ähnlicher Natur ist die Kräuterwanderung in Spiluck. Bergwiesenzauber, eine alte Mühle, die heute noch funktioniert und zahlreiche Wildkräuter stehen hier auf dem Programm. Hier geht es dann auch erst um 9.30 Uhr los und man kann hausgemachte Kräuterprodukte ausprobieren. Info über das Tourismusbüro Brixen. In zahlreichen weiteren Orten werden ähnliche Touren im Sommer angeboten.

Ein Ort, geschaffen zum Aktivsein: Die Brenta-Dolomiten

Wer mit einem Urlaub in den Bergen liebäugelt, dem sei der Ferienort Fai della Paganella empfohlen. Hier am Fuße der Brenta Dolomiten hat man alle Möglichkeiten, seine Ferien aktiv zu verbringen.

Eingebettet in die herrliche Berglandschaft des Paganella-Massivs, Wiesen und Wälder vor der Haustür, liegt das Sporthotel Panorama. Im Angesicht der Dolomiten-Gipfel ist es hier ein Leichtes, sich schon frühmorgens nach einem reichhaltigen Frühstück aufzumachen um die Natur wandernd, radelnd oder auf eine andere aktive Art und Weise zu erkunden. Schließlich ist „Sport“ im Hotel Panorama nicht nur ein Wort. Dank bestens ausgestatteter Sportanlagen können sich die Gäste aus einem „Daily Activity Programm“ täglich ihr persönliches Sportprogramm zusammenstellen. Für wohltuende Entspannung sorgt eine über 1.300 m² große Wellnessoase mit mehreren Pools, einer Saunalandschaft und einer Beautyfarm, oder auch der hauseigene Botanische Garten. Besonders gern gesehene Gäste sind auch Familien mit Kindern, für die es eine Fülle an Angeboten gibt: Kinderkrippe, Babyclub oder Kinder- und Jugendwellness. So können sich die Großen ganz unbesorgt aufmachen in die Berge und diesen Ort der Schönheiten mit seiner Ursprünglichkeit kennenlernen. Hier in den Brenta-Dolomiten, die seit 2009 zum Welterbe der UNESCO gehören, kann man das ganze Jahr über die Vielfalt dieser Region aktiv erleben: im Sommer zum Beispiel beim Wandern im Naturpark, im Winter beim Skifahren im Skigebiet Paganella. Das Aktivitätsangebot der Paganella Hochebene umfasst aber noch eine weitere Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten, darunter Gleitschirmfliegen, Rafting, Mountainbiking, Nordic Walking, Eislaufen oder Klettern.

640px-Fai_della_Paganella-panorama_from_Mezzocorona

Fai della Paganella-panorama from Mezzocorona“ von © Matteo Ianeselli / Wikimedia Commons. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Skihütten auf Meran 2000 – Zuegg Hütte, Waidmannalm, Piffinger Köpfl

Zum Winter gehört Schnee und ein Kamin oder offenes Feuer. Und ganz besonders in der Bergwelt ist das richtige, gemütliche Winter-Feeling am schönsten. Am meisten kann man es auf Skihütten genießen. Rund um Meran gibt es unzählige solcher urigen Hütten, in denen man teils auch übernachten kann. In absoluter Nähe sind die vielen Almen und Gasthöfe von Meran 2000. Sie bieten nicht nur ein atemberaubendes Panorama von ihren Sonnenterrassen, sondern auch eine unvergleichliche Küche, die mediterran angehaucht typisch tirolerisch ist. Zu den ä元期权平台 zahlreichen Hütten gehören zum Beispiel die Zuegghütte, die Waidmannalm, der Berggasthof Pfiffinger Köpfl, die Meraner Hütte oder auch die Kuhleitenhütte. Hier oben verbringt man bei strahlendem Sonnenschein einen herrlichen Tag auf Skier oder dem Schlitten oder aber man wandert einfach durch die winterliche Landschaft. Einkehren tut man in den Hütten zum Beispiel zum Mittagessen und genießt den Nachtisch am besten warm eingepackt auf der Sonnenterrasse. Oder man fährt zu einem geselligen Abend mit Freunden herauf und verbringt einen unvergesslichen Abend.

Die Klänge der Dolomiten

Die Akustik in den Bergen ist einmalig und mit nichts zu vergleichen. Die Klänge der Dolomiten bieten ein einmaliges Erlebnis. Alljährlich begeistern sie Tausende von Musikfreunden mit klassischen Konzerten unter freiem Himmel, umgeben von einer atemberaubendes Natur. Die Freiheit in der Musik wird durch die Freiheit der Natur noch unterstrichen. Gespielt wird in der Nähe von Schutzhütten und Almen, an Bergseen, Festungen werden zu Musikhallen und viele weitere magische Orte verzaubern zweifach: durch die historische oder natürliche Kulisse und die Klänge von Geige und Bass. Unzählige Konzerte werden geboten, viele beginnen schon mit dem Sonnenaufgang und enden erst in der Nacht. Das Programm beginnt am 29. Juni und endet am 30. August und verspricht ein abwechslungsreiches Programm. Trekking, Gespräche und Diskussionen und Musik ohne Ende. Die Orte sind so vielseitig und breit gestreut wie die Musik. Unbedingt vorher sich erkundigen, wann genau die Konzerte stattfinden, da je Wetterlage eventuell Änderungen sein können.