Die St. Hippolytkirche in Tisens bei Lana

Liebe Leser,
wie habt Ihr Weihnachten verbracht? Ich hoffe, Santa ist fleißig gewesen, Ihr habt mit Euren Lieben ein wunderbares Fest gehabt und nicht zu viel geschmaust. Oder jedenfalls in Etappen.
Ich habe mich auf den Weg zu einem magischen Ort am Wochenende gemacht: zur St. Hippolytkirche bei Lana.
Völlan 2011 017
Sie liegt wunderbar hoch oben und man hat einen sagenhaften Blick auf unzählige Dörfer, Burgen und Schlösser.
Mein Wanderweg begann an der Pfarrkirche in Niederlana. Über den Brandisweg bin ich dann bis nach Ackpfeif gegangen. Hier bin ich rechts auf den Weg zum Schuhgrabenhof eingebogen. Nach dem ich die Gampenstrasse überquert hatte, ging es zum Silacker und dann zur St. Hippolytkirche.

Zurück bin ich dann auf dem Weg Nr. 5 bis zur Gampenstraße Richtung Tisens bis zum Grubenkeller. Dann über Ackpfeif nach Niederlana.
Aber wer war denn St Hippolyt? Er war ein römischer Soldatenheiliger, der um 200 n. Chr. gelebt hat. Und der erste Gegenpapst der katholischen Kirche. Ihm gefiel die liberale Art des Calixt I. nicht. Er ist der Schutzpatron der Pferde und der Gefängniswärter. Sein Grab wird in Rom vermutet, er starb jedoch in Sardinien.
Der Hügel, auf dem die kleine Kirche ihm zu ehren erbaut wurde, ist schon seit Menschengedenken besiedelt worden. Man hat Funde aus dem Paläolithikum gemacht. Man nimmt an, es war bereits in der Frühgeschichte ein kultureller, religiöser Ort sowie Siedlung. Die Lage schreit auch förmlich nach beidem!
Das Kirchlein selber wurde Ende des 13. Jahrhunderts erstmals erwähnt. Es ist ein romanisch-gotischer Bau, die Kanzel sowie der Altar stammen aus dem 17. Jahrhundert.
Ein Einheimischer hat mir erzählt, dass hier das Wetterläuten stattfand, wenn Unwetter aufzog. Doch genau das hat auch schon zu Todesfällen geführt.
Die Kirche selber wurde vor nicht allzu langer Zeit restauriert – was man auch sieht.
Der Ort hat einen wunderschönen und passenden Beinamen: Königsloge des Burggrafenamtes. Wahrlich königliche Aussicht! Übrigens soll hier auch einmal ein Langobardenkastell gestanden haben, von dem heute jedoch nichts mehr zu sehen ist.

Und was habt Ihr am zweiten Weihnachtstag bzw. am Sonntag gemacht?

An dieser Stelle wünsche ich all meinen Lesern einen ganz tollen Rutsch ins Jahr 2016!

eure Anna

Foto:
By Jeroen1991 (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Veröffentlicht von

Anna

Ich bin Anna, bin 48, habe 2 Kinder und liebe die Berge. Ich lebe dort wo es am schönsten ist: In Bruneck in den magischen Dolomiten. Ich schwimme für mein Leben gerne, meine Leidenschaft ist die Geologie und ich bin oft in den Bergen unterwegs, meistens mit meinen Freunden, denn meine Kinder sind erwachsen und außer Haus. Ich hoffe ihr habt Spaß beim Lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.