Rundwanderung zur Völseggspitze

Gemeinsam mit einem Freund bin ich vom Gasthof Schönblick zum Tschafon und zur Völseggspitze gewandert. Dabei habe ich nicht nur einen wunderbaren Ausblick auf unsere traumhafte Bergwelt erlebt.

Eigentlich hatte ich keine Lust zum Wandern, aber ein Freund bat mich, mit ihm gemeinsam einen Ausflug zu machen, denn er wollte mit mir etwas besprechen. Freunde sollten da sein, wenn sie gebraucht werden und dann auch ruhig mal etwas machen, was sie vielleicht zuerst nicht so wirklich wollen. In meinem Fall eine gut vierstündige Wanderung.

Wir trafen uns direkt im Gasthaus Schönblick, wo wir zunächst einen Café tranken, bevor wir zur Wanderung kamen. Es war ein wenig sich aufwärmen für einander, denn wir hatten uns schon länger nicht gesehen und wollten uns gegenseitig auch ein wenig voneinander erzählen.
Dann sind wir los gestiefelt. Das Wetter war gut, die Luft mild und frühlingshaft. Wir sind zunächst in Richtung Tschafon gegangen. Nach einer Weile kamen wir an den Wanderweg, den wir rechts einkehrend zur Völseggspitze nehmen mussten. Mein Freund kannte die Strecke, ich brauchte also nur zu folgen… wie auch seinem Redefluss.

Er hat ein privates Problem, dass ich hier nicht preisgeben will, aber er muss eine wichtige, lebensverändernde Entscheidung treffen. Während wir also durch einen wunderbaren Wald wandern, es leise rauscht und der Boden unsere Schritte stumm entgegen nimmt, erfahre ich von unerfreulichen Ereignissen und versuche, meinem Freund erst einmal nur zuzuhören. Einen Rat bzw. meine Ansicht zu allem kann ich ihm ev. später geben.

Irgendwann gelangen wir auf die Lichtung, wo uns die Tschafonhütte erwartet. Wir machen eine kurze Pause, schweigen und lauschen unseren Gedanken. Dann entscheiden wir uns, zur Völseggspitze hinauf zu gehen, um den Ausblick auf das Eisacktal, die Hochfläche, den Latemar und den traumhaften Rosengarten zu genießen. Hier können wir unsere Gedanken noch einmal entleeren, an nichts denken und einfach nur die Schönheit entgegen nehmen, die diese Landschaft bietet.

Danach geht’s wieder abwärts, vorbei an der Hütte und weiter in einen Kiefernwald. Wir kommen nach einer Weile beim Wuhnleger an, wo es einen kleinen Weiler gibt. Auf einem Fahrweg wandernd sage ich meine Ansicht und Meinung zu allem und mein Freund ist dieses Mal derjenige, der aufmerksam lauscht. Wir passieren eine kleine Kirche und kommen dann zu unserem Ausgangspunkt. Hier kehren wir noch einmal ein und essen eine Kleinigkeit.

Die Wanderung ist ca. 10 Kilometer lang, hat einen Höhenunterschied von etwas mehr als 600 m und hat etwas mehr als 4 Stunden gedauert, obwohl wir recht zügig gegangen sind.

eure Anna

Veröffentlicht von

Anna

Ich bin Anna, bin 48, habe 2 Kinder und liebe die Berge. Ich lebe dort wo es am schönsten ist: In Bruneck in den magischen Dolomiten. Ich schwimme für mein Leben gerne, meine Leidenschaft ist die Geologie und ich bin oft in den Bergen unterwegs, meistens mit meinen Freunden, denn meine Kinder sind erwachsen und außer Haus. Ich hoffe ihr habt Spaß beim Lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.