Schneeschuhwandern auf dem Piz Popena

Wie viele Leser von mir wissen, ich liebe die Natur und neue Herausforderungen. So konnte ich auch nicht Nein sagen zu der Einladung, eine Schneeschuhwanderung mit zu machen.

Freunde riefen mich an einem Wochenende an und fragten, ob ich am nächsten Tag nicht mit ins Hochtal Val Popena kommen wolle. Sie wollten dort Schneeschuhwandern, Schuhe hätten sie für mich. Natürlich habe ich ja gesagt und mich auf das neue Abenteuer gefreut.
Schneeschuhe-
Am nächsten Tag holen mich meine Freunde ab und wir fahren bis Misurina zum Parkplatz. Wir überqueren den Popena-Bach und legen unsere Schneeschuhe an. Es geht los. Oh je, da habe ich mich echt auf ein Abenteuer eingelassen, denn ich brauche schon ein Weilchen, bis ich mich an diese Entenfüße gewöhnt habe und mit meinen Freunden gut Schritt halten kann.
Vor uns sind schon zahlreiche andere Schneeschuhwanderer und Tourenskiegeher hier entlang gegangen, so ist es kein frisch gefallener Schnee. Schade, wäre einfach noch toller gewesen, als Erster hier entlangzulaufen.

Wir durchqueren das Tal, das immer breiter wird, vorbei an Latschen- und Zirbelkiefern und Felsbrocken, die verstreut herumliegen. Am Horizont sehe ich die wunderbaren Dolomitengipfel und frage mich erneut, wie so viel Schönheit nicht von der ganzen Menschheit bestaunt wird.
Als wir an einen recht steilen Hang kommen, gucke ich erst einmal skeptisch, ob wir den wirklich hoch müssen. Aber es geht und danach öffnet sich das Tal weit und wir gehen weiter zur Forcella Popena. Hier stand einst eine gleichnamige Schutzhütte, die aber, soweit ich weiß, im zweiten Weltkrieg abgebrannt ist und nie wieder aufgebaut. Der Blick von hier auf die Marmarole ist einmalig. Wir stehen lange und saugen den Blick in uns auf. So viel Naturschönheit auf einem Blick… wir sind überwältigt!
Zurück geht es auf dem selben Weg. Gut 4 Stunden sind wir unterwegs und die Kaffee-Aufwärmpause danach haben wir uns redlich verdient. Ein toller Ausflug, auf dem ich wieder einmal etwas neues erlebt und ausprobiert habe.

eure Annawatch Andrew Santino: Home Field Advantage movie now

Foto von Rosa-Maria Rinkl (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Veröffentlicht von

Anna

Ich bin Anna, bin 48, habe 2 Kinder und liebe die Berge. Ich lebe dort wo es am schönsten ist: In Bruneck in den magischen Dolomiten. Ich schwimme für mein Leben gerne, meine Leidenschaft ist die Geologie und ich bin oft in den Bergen unterwegs, meistens mit meinen Freunden, denn meine Kinder sind erwachsen und außer Haus. Ich hoffe ihr habt Spaß beim Lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.